Vorbereitungen für den Saisonstart

Es juckt in den Fingern, die Gedanken am Schreibtisch schweifen in den letzten Tagen immer weiter ab. Es war Anfang November als ich im vergangenen Jahr die letzten Nächte gefischt hab. Jetzt, ein knappes halbes Jahr später ist es endlich wieder soweit und ich breche endlich wieder auf. Letztes Jahr war ich zum gleichen Zeitpunkt für ein Wochenende dort und konnte drei Karpfen und einen Döbel überlisten, dieses Mal habe ich fünf Nächte vor mir und Manuel an der Seite. Um den war es still geworden im Blog, aber nach drei Jahren fast vollständiger Abstinenz habe ich ihn wieder vollends mit dem Angler-Virus infiziert. Unser heutiges Herangehen an die Angelei könnte im Vergleich zu früher nicht anders sein. Die Ausrüstung die ich mittlerweile zur Verfügung habe ist kaum mehr mit der von Damals zu vergleichen wobei das denke ich auch legitim ist, schließlich lernt man stetig dazu und die Ansprüche steigen mit zunehmenden Erfolg.
Seit gestern Abend ist nun alles in Vorbereitung. Die Akkus werden gerade geladen, Hanf und Weizen werden ab heute Nacht mit Flüssigkeit bedeckt, so dass ich dann morgen, also am Donnerstag beides noch einmal aufkochen werde. Freitag früh geht’s dann endlich los.

Bereits vor drei Wochen habe ich meine neuen Quick SLS 570FS mit Schnur befüllt und die Tubings und Lead Clip-Systeme aufgezogen, ich denke du kennst das, irgendwann kommt im Frühjahr der Punkt an dem du einfach nicht mehr warten kannst und dann musst du was mit der Angelausrüstung machen.

Die Vorfreude auf das ganze Jahr ist enorm, denn letztes Jahr bei mir besonders von viel Arbeit geprägt, so dass ich insbesondere im Frühling und Sommer abgesehen von zwei Wochen Urlaub kaum Zeit zum Angeln hatte.
Seit Oktober bin ich im neuen beruflichen angekommen und es bieten sich dadurch viele neue Möglichkeiten für 2015 und darüber hinaus. Die Freude ist auch so enorm weil es auch der erste richtige Urlaub seit längerer Zeit wird, und die Wartezeit auf die neue Saison war über den Winter schier unerträglich.
Nach den ersten fünf Nächten bin ich für zwei Tage wieder zuhause um dann am Karfreitag noch Mal bis Ostermontag an einem Baggersee anzusitzen, und auch hier ist die Vorfreude enorm. Die beiden Gewässer die ich jetzt im Frühjahr befischen werde könnten unterschiedlicher kaum sein, aber genau darin liegt auch der Reiz. Der Baggersee wird mein neues Hausgewässer für die kommenden Jahre und es wird der erste Ansitz beim Karpfenangeln überhaupt für mich dort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.